Home
Nach oben
Stammbaum

Indira Somerset - genannt Indi

 

Indi - meine kleine Ziege ! Geboren ist sie am 30.04.2007 - aber nur widerwillig ! Janet, ihre Mutter, hatte das Jahr zuvor ihren ersten Wurf. Es war ein Baby und wurde per Kaiserschnitt geboren. Also sind wir bei dieser Schwangerschaft auf Habacht-Stellung gegangen. Am 63. Tag war ich mit Janet beim Tierarzt. Ich war unruhig und hatte ein ungutes Gefühl. Ok, er meinte, ich sei hysterisch. Nein, er hat es netter formuliert. Alles in Ordnung. Am 65. Tag, der zweite Auftritt. Wir warten noch ab. Sehr zuversichtlich hörte sich das nicht mehr an. 67. Tag:: Kaiserschnitt und Kastration. 

Meine Indi ist geboren. Ein kleines, nicht ganz weißes Würmchen, dass aber putzemunter ist. Ein Mädchen mit einem unbändigen Lebenswillen. Ihre Mutter Janet knurrt sie an und will von ihr nichts wissen, doch Indi kämpft, vom ersten Tag an. Sie bekommt Fläschchen. Ok, es funktioniert nicht wirklich so, wie ich es mir wünsche. Doch Janet entdeckt ihre Muttergefühle. Sie hat zwar keine Milch, kümmert sich aber ansonsten um ihre Tochter. Ein Hoch auf meine Tierheilpraktikerin und auf meinen Tierarzt. Die ersten 1-1/2 Wochen sind nun vergangen, die erste Krise ist da. Indi, die ja die Abwehrkräfte ihrer Mutter nicht bekommen hat, da Janet keine Milch hatte, bekommt einen heftigen grippalen Infekt. mit hohem Fieber. 

Die Medikamente schlagen an. Indi schläft sehr viel und das Fläschchen wird immer schwieriger. Sie hat inzwischen einen festen Willen. Und die Flasche ist nicht wirklich ihr Hobby. Ich bin so manches Mal am verzweifeln, doch die Menschen um mich herum trösten mich und treiben mich immer wieder an, nicht aufzugeben. Nach gut einer Woche ist die Krise überstanden. Indi geht es wieder besser und von Stunde zu Stunde ist zu merken, dass sie kräftiger wird. Janet hat ihr Kind in dieser schweren Zeit gut unterstützt und Beide sind nicht vom Bett runter. Sie ist das erste Kind, das auf unserem Bett groß geworden ist. 

Mit Mami kuscheln ist doch das Größte ! Sie ist wieder fit und macht das Bett unsicher. Janet weigert sich nach wie vor, mit ihr in die Wurfkiste umzuziehen. Dorthin ist sie nur ein einziges Mal geflüchtet - bei Gewitter. Doch ihr Lieblingsplatz ist bei uns auf dem Bett. Wir bekommen kaum Schlaf. Haben wir doch ständig Angst, Indi mit einer unbedachten Bewegung zu erdrücken oder vom Bett zu kicken. Unser Leben spielt sich zur Zeit mehr zwischen Milch anrühren, füttern und Tierarzt ab als alles andere. Doch Indi belohnt uns. Sie wächst und nimmt zu. Sie wird munterer und schmust und kuschelt mit uns. 

Unsere Ziege ist nun etwas über vier Wochen alt. Wir haben in den letzten Wochen ein ständiges Auf und Ab erleben dürfen. Es gibt so viele glückliche Momente, die ich niemals missen möchte. Aber wir haben auch viele Stunden der Angst miterleben müssen. Über jeden kleinen Schritt, den Indi nach vorne macht, freuen wir uns riesig und sind stolz darauf, was für ein kleiner Kämpfer sie ist. Ihr Willen, zu überleben ist ungebrochen und sie zeigt mir täglich, wie viel Kraft sie doch hat.

Indi ist jetzt knapp über fünf Wochen alt und lebt mittlerweile außerhalb des Laufstalles. Die Bindung zu ihrer Mutter Janet ist immer noch sehr stark. Indi ist körperlich ihrem Alter weit zurück, doch sie frisst nun selbständig und ich muss ihr nur noch ein paar Mal am Tag das Fläschchen zu geben. Ihr Appetit ist gut und ich bin mir sicher, dass wir es geschafft haben, unser Flaschenkind durchbekommen zu haben. Wir sind uns sicher: Indi ist unsere dritte Snowshoe und wird unsere Zucht in ferner Zukunft bereichern.

Es sind wieder über zwei Wochen vergangen. Indi ist nun sieben Wochen alt, sehr unternehmungslustig und die menschliche Hand ist für sie das schönste Spielzeug. Ich hätte niemals für möglich gehalten, dass eine Handaufzucht soooooo anders ist, aber doch, sie ist. Sie hat keinen Respekt, vor nichts und niemanden. Sie setzt ihren Willen durch und der Mensch ist für sie eine große und interessante Spielwiese. Wir sind so etwas von glücklich, das kann sich niemand vorstellen. Sie hat unser Leben in den letzten Wochen total umgekrempelt, aber für mich geht einfach die Sonne auf, wenn ich sie sehe, wie sie Blödsinn macht.

Meine drei Snowshoes ! Indi ist nun knapp über 8 Wochen alt. Janet passt immer noch auf sie auf, doch die Bindung ist schon nicht mehr gar so eng. Indi sucht immer noch die Nähe ihrer Mutter und Janet umsorgt sie immer noch. Doch wenn Indi spielt, gönnt sich Janet schon mal die eine oder andere Ruhepause. Die Zeit des Fläschchengebens ist nun endgültig vorbei. Ich weiß nicht, für wen die Erleichterung größer ist. Sie hat das olle Teil gehasst - und ich gebe zu, ich auch. Es war eine Qual und ich bin glücklich, dass sie nun frisst. Kräftemäßig ist sie immer noch weit zurück. Wir müssen sie immer noch sehr unterstützen. Aber die Zeit der großen Krisen scheint nun wirklich vorbei zu sein. Allerdings an impfen ist noch lange nicht zu denken.

Ist sie nicht groß geworden, meine Zaubermaus ? Nun, sie ist elf Wochen alt, frech und respektlos, genießt die Ruhephasen mit ihrer Mutter und die Spielzeiten mit uns. Mittlerweile ist es unmöglich, sie im wachen Zustand zu photographieren. Sie hat viel von dem Temperament ihrer siamesischen Vorfahren geerbt. Sie läuft gerne und es wird nicht mehr lange dauern und sie wird die hohen Schränke hochkommen können.

Indi ist nun fast fünf Monate alt und nichts ist mehr sicher vor ihr. Sie hat sich zu einer selbstbewussten jungen Dame entwickelt. Hochheben ist doof, streicheln eigentlich auch, spielen ist toll und kuscheln auch. Aber nur dann, wenn ich es will. Fliegen fangen ist genial. Noch genialer ist das Jagen der Motten. Und Laufen, und gucken, wo meine Menschen sind. 

Indi's Lieblingsplatz: unser Bett. Wird sich das niemals ändern ? Sie ist nun 9 Monate alt, ihr erstes Weihnachten steht vor der Tür. Doch dem sieht sie ziemlich relaxt entgegen. Mein Püppchen verzaubert jeden Besucher mit ihrem verschmitzen Gesichtsausdruck und ihren kleinen Streichen.

Nun ist sie fast ein Jahr alt. Ihre erste Ausstellung hat sie erlebt - und fand sie im großen und ganzen nicht wirklich toll. Die Kitten ihrer Tante dagegen sind schon spannender. Auch, wenn Luna - die Übermutter, das gar nicht lustig findet. Indi und die vier K-Jungs spielen viel und ausdauernd zusammen. Ich denke, Indi wird mal eine hervorragende Mutter werden. Allerdings wird es wohl schwer werden, den geeigneten Kater für sie zu finden. Snowshoe-Züchter in Deutschland gibt es nur sehr wenige und Kater noch weniger. Wir werden da wohl auf das europäische Ausland ausweichen müssen. Aber bis dahin ist ja noch ein wenig Zeit.

Huups, erwischt ! Ich habe keine Ahnung, was ich gemacht habe, aber ich habe erst einmal ein schlechtes Gewissen. Irgendetwas wird es schon sein. Dieses Photo entstand im August 2009 bei einer befreundeten Züchterin. Indi hat wohl wirklich keinen Blödsinn gemacht, aber das schien ihr nicht klar gewesen zu sein. Danke Sabine, für Deine Hilfe in den letzten Monaten.

 

 

Nach oben          Zum Anfang der Seite